0800 9191914Kontakformular
 
Aktuelles aus April 2015

22. April 2015, 09:30 Uhr / Allgemeines

Pflegeimmobilien - eine renditestarke Investition

Pflegeimmobilien - eine renditestarke Investition

Fondsmanager und Versicherungsgesellschaften sind stets auf der Suche nach renditestarken Anlageobjekten. In den letzten Jahren haben professionelle Investoren sowohl in Deutschland als auch in Europa Pflegeheime und Altersheime als rentables Anlageziel entdeckt. Vor allem Einrichtungen, die eine vollstationäre Altenpflege anbieten, sind für die institutionellen Anleger von Interesse. Die Gewinnmöglichkeiten bei den Pflegeimmobilien sind sehr hoch, da durch die wachsende Überalterung der deutschen Bevölkerung rund 380.000 neue Pflegeplätze benötigt werden. Dazu müssen entweder neue Pflegeheime gebaut werden oder die bestehenden Einrichtungen suchen dringend nach finanzstarken Investoren, um ihre Häuser zu sanieren und auszubauen­.

Die Zahl der pflegebedürftigen Senioren wächst

Im Jahr 2030 hat fast jeder zehnte Deutsche mindestens sein 80. Lebensjahr erreicht. Diese demografische Entwicklung sorgt für einen wachsenden Bedarf an Plätzen für die stationäre Pflege in Deutschland. Aktuelle Hochrechnungen gehen davon aus, dass die Nachfrage nach einem Pflegeplatz um fast 50 Prozent zunehmen wird. Daher sind umfassende Investitionen in neu erbaute Pflegeeinrichtungen notwendig. Außerdem müssen zahlreiche Heime modernisiert und sogar abgerissen und neu gebaut werden, da sie nicht mehr wettbewerbsfähig sind oder nicht den aktuellen Anforderungen genügen­. Die einzelnen Bundesländer in Deutschland schreiben die Ausstattung der Pflegeheime vor. In einigen Ländern dürfen die Heime ausschließlich Einzelzimmer vorweisen und auch der zunehmende Grad an Pflegebedürftigkeit der Bewohner muss bei der Ausstattung berücksichtigt werden. Um sowohl den gesetzlichen Ansprüchen als auch denen der Bewohner gerecht zu werden, müssen viele der rund 11.000 Pflegeheime, die in Deutschland zurzeit betrieben werden, umgebaut und modernisiert werden. Dieser Ausbau ist nicht ohne privates Kapital zu finanzieren, das vor allem von Versicherungen, Pensionskassen und Fonds stammt.

Investitionen in Pflegeimmobilien

Zurzeit befinden sich die meisten deutschen Altenheime und Pflegeeinrichtungen in öffentlicher Hand beziehungsweise sie gehören gemeinnützigen Organisationen. Da im öffentlichen Sektor häufig die finanziellen Mittel fehlen, um die bestehenden Häuser zu sanieren und Neubauten für Senioren zu errichten, sind private Investoren gefragt. Dazu müssen jedoch in einigen deutschen Bundesländern, vor allem in Nordrhein-Westfalen, einige Gesetze geändert werden, um die Rahmenbedingungen für private Investitionen anzupassen. Experten rechnen mit einem Investitionsvolumen von rund 54 Milliarden Euro in den nächsten 15 Jahren. Mit diesem Geld müssen rund 380.000 neue Pflegeplätze geschaffen werden und circa 240.000 bestehende Plätze müssen dringend auf den neuesten Stand gebracht werden. Dazu sind zahlreiche institutionelle Anleger bereit, die entweder direkt oder über einen Fonds Geld in deutsche Pflegeimmobilien investieren. Das steigende Interesse an Altenheimen und Pflegeheimen in Deutschland zeigt sich darin, dass im Jahr 2014 die Verkaufszahlen um 24 Prozent und damit zum sechsten Mal in Folge angestiegen sind. Durch die Käufe und Verkäufe haben Gesundheitsimmobilien im Wert von circa 811 Millionen Euro einen neuen Besitzer erhalten, wie das Beratungsunternehmen ­CBRE vorrechnet­. Circa 22 Prozent der Käufe wurden mit Pensionskassen und Versicherungsgesellschaften abgewickelt. Sofern es sich bei dem Investor um eine Fondsgesellschaft handelte, kamen 17 Prozent der Käufer aus dem Ausland, gefolgt von 13 Prozent börsennotierten ausländischen Unternehmen. Ungefähr zehn Prozent der Käufe wurden durch geschlossene Fonds abgewickelt. Andere deutsche Pflegeimmobilien wurden von ihren Betreibern aufgekauft, die sich durch den Kauf Wettbewerbsvorteile erhoffen­. Der Anteil der ausländischen Investoren betrug im Jahr 2014 rund 310 Millionen Euro, was einem relativen Anteil von 38 Prozent an allen Käufen und Verkäufen entspricht. Diese Zahl wird nach den Erwartungen von Finanzexperten in den nächsten Jahren weiter ansteigen, da viele ausländische Investoren ein komplettes Deutschlandportfolio aufbauen möchten. In den USA und in Kanada hat sich diese Anlageform schon seit langer Zeit etabliert und hält nun auch in Deutschland Einzug­.

Die Preise für Pflegeimmobilien steigen

Noch stellt der Handel mit Pflegeimmobilien in Deutschland eine Nische im Handel mit gewerblichen Immobilien dar. Obwohl im Jahr 2014 mehr als 800 Millionen Euro in Pflegeheime und Alteneinrichtungen investiert wurden, handelt es sich nur um etwas mehr als zwei Prozent aller Immobilientransaktionen. Werden auch Rehakliniken und Krankenhäuser zu den Gesundheitsimmobilien gezählt, betrug der Marktanteil im Jahr 2014 rund fünf Prozent. Bei 43 Prozent der Käufe handelte es sich um Portfoliotransaktionen, also der gleichzeitige Erwerb von zwei oder mehr Pflegeeinrichtungen. So erwarb die belgische Immobiliengesellschaft Aedificia acht Pflegeheime und der deutsche Fonds Patrizia Pflege-Invest Deutschland I erhöhte seinen Bestand um 5 Heime auf insgesamt 30 Pflegeimmobilien. Die Verkaufszahlen werden in den nächsten Jahren weiter ansteigen, da institutionelle Investoren sich durch den Kauf der alternativen Assetklasse hohe Renditen versprechen und so ihre Ertragsziele erreichen wollen. Die wachsende Nachfrage nach Gesundheitsimmobilien hat jedoch die Auswirkung, dass die Immobilienpreise für Altersheime steigen. Die circa 11.000 Pflegeheime in Deutschland mit ihren rund 2,46 Millionen Bewohnern sind in letzter Zeit vor allem für Investoren aus Großbritannien interessant geworden, die nach Alternativen für Geldanlagen in Handelsimmobilien oder Bürogebäude suchen. Wegen des großen Interesses an deutschen Altersheimen wird für das laufende Jahr ein Transaktionsvolumen mit Pflegeimmobilien von fast einer Milliarde Euro erwartet.

Hohe Rendite für institutionelle Investoren

Institutionelle Anleger sind vor allem an der hohen Rendite interessiert, die sie mit Pflegeheimen in Deutschland erzielen können. Die bisher bevorzugten Investitionen in Bürogebäude oder in Ladengeschäfte des Einzelhandels werfen nicht mehr den Ertrag ab, den die Anleger noch vor einigen Jahren erzielen konnten. Die auf den Rentenmärkten erzielten Erträge befinden sich auf einem historischen Tiefstand. Daher sind institutionelle Anleger auf der Suche nach renditestarken Alternativen, die sie vor allem in Gesundheitsimmobilien in Deutschland finden. So konnten professionelle Investoren im Jahr 2014 mit deutschen Altenheimen eine Rendite von bis zu 6,25 Prozent erzielen. Damit lag der erzielte Ertrag nur 0,75 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Die Erträge moderner Pflegeheime in guter Lage und mit flexiblen Nutzungsmöglichkeiten lagen im letzten Jahr zwischen 1,75 Prozent und 2,15 Prozent über den Renditen für Spitzenimmobilien aus dem Einzelhandel oder dem Bürogebäudesegment. Auch im Vergleich zu erstklassigen Hotels erzielten Pflegeheime einen höheren Ertrag. Daher rechnen Finanzexperten damit, dass professionelle Anleger in Zukunft verstärkt in Pflegeheime und Alteneinrichtungen investieren werden. Die Fondsmanager können ihren Kunden dadurch eine erheblich höhere Verzinsung ihrer Geldanlagen bieten als mit klassischen Immobilieninvestments. Dabei müssen die Investoren jedoch beachten, dass die erhöhte Nachfrage nach Pflegeimmobilien durch zahlreiche finanzstarke Investoren zu einer Verringerung der erzielbaren Spitzenrendite führt.

Bewertung: 5 Sterne, bei 1 Stimme, 1 - 5

Belavie - Immobilien mit Esprit

Wenn das Außergewöhnliche selbstverständlich ist, muss auch der persönliche Lebensraum höchste Ansprüche erfüllen. Belavie öffnet Ihnen die Tür zu exklusiven Luxusimmobilien in den besten Lagen deutscher Metropolen. Unsere erstklassigen Neubauobjekte zeichnen sich durch eine zentrale Lage, innovative Architektur und eine exzellente Ausstattung aus, die keinerlei Wünsche offen lassen.

Belavie.de, Immobilien mit Esprit

Kontaktieren Sie uns

Sie interessieren sich für ein Angebot? Einfach Kontaktformular ausfüllen und wir senden Ihnen ein unverbindliches Angebot zu.

0800 9191914 0800 9191914 kostenfrei aus allen deutschen Netzen

Schicken Sie uns eine Anfrage über das Kontaktformular

*Pflichtfelder